Wie wähle ich einen Trockner?

Das Entschlüsseln des Energieetiketts eines Trockners ist ein bisschen wie das Lesen eines Buches auf Französisch. Wenn Sie nie Französisch gelernt haben, ist es unverständlich. Um den Trockner richtig auszuwählen, müssen Sie zunächst wissen, was auf dem Markt erhältlich ist.

Ist der Wärmepumpentrockner der beste Trockner auf dem Markt?

Es gibt 3 Arten von Wäschetrocknern auf dem Markt:

  • Der Trockner mit Entlüftung. Es neigt zum Verschwinden, weil es eine spezielle Installation erfordert. Diese Art von Trockner liefert warme Luft durch ein Belüftungssystem. Anschließend wird das Wasser durch einen langen Abluftkanal (ca. 1 Meter 20) abgelassen, der an eine Entlüftung angeschlossen werden muss. Kurz gesagt, dieses System eignet sich eher für ein Haus als für eine Wohnung. Zusätzlich zu dieser Einschränkung ist der belüftete Trockner im Vergleich zu seinen Mitbewerbern sehr energieintensiv. Es gibt viel Energie für Ergebnisse, die manchmal nicht auf dem neuesten Stand sind. Zu verbannen: das empfindliche Leinen, das aufgrund des zu harten Widerstands schnell beschädigt wird und nicht alle Textilien trocknet. Seine guten Punkte: sein niedriger Preis. Der durchschnittliche Preis eines Wäschetrockners beträgt 200 €. Es erfordert keine Wartung, keinen Entleerungsbehälter oder Filter zum Reinigen.
  • Der klassische Kondensationstrockner. Dies ist das beliebteste Wäschetrocknermodell auf dem Markt. Es werden keine Hüllen oder Belüftungsöffnungen benötigt, nur eine Steckdose. Das Wasser wird in einem Auffangbehälter abgelassen, von dem angenommen werden muss, dass er leer ist. Seine Schwachpunkte: Wegen seines Widerstands verbraucht es trotzdem viel Energie. Es ist auch notwendig, das Gehäuse zu lüften, da das evakuierte Wasser in der Luft bleibt und eine Feuchtigkeitsquelle für Schimmel und andere Unannehmlichkeiten schafft. Stärken: Die Installation ist einfach und der Durchschnittspreis ist angemessen: 350 €.
  • Der Trockner mit Wärmepumpe. Dies ist die Rolle der Wäschetrockner. Der Widerstand wird durch eine Pumpe ersetzt, die Umgebungsluft aus dem Raum zur Erwärmung aufnimmt. Bei diesem System ist die Temperatur im Vergleich zu zwei anderen Wäschetrocknern zwei Mal niedriger. Das Wasser wird auch in einen Behälter geleitet, der regelmäßig entleert wird, und die Kondensatorfilter müssen mit Wasser gereinigt werden. Seine Stärken: Der Energieverbrauch wird durch das Pumpensystem sichtbar reduziert. Darüber hinaus gibt der Trockner sehr wenig Feuchtigkeit ab und kann platzsparend in einem Schrank untergebracht werden. Praktisch, wenn Sie nicht wie in einer Wohnung sind. Die Trocknungszeit ist länger, weil die Temperatur niedriger ist, empfindliche Textilien können jedoch getrocknet werden, ohne sie zu beschädigen.

Was sind die wichtigsten Kriterien für die Wahl Ihres Wäschetrockners?

  • Der Energieverbrauch. Von A bis G bekannt, lässt sich feststellen, ob die Trocknungszyklen sehr energieintensiv sind oder nicht. Das A ist am interessantesten. Oft werden der Notiz + hinzugefügt, um die Sortierung in den kostengünstigsten Geräten zu ermöglichen.
  • Die Effizienz der Kondensation. Entweder die Möglichkeit, so viel Wasser wie möglich wiederzugewinnen, um zu viel Feuchtigkeit im Raum zu vermeiden. Durch Buchstaben dargestellt, von A bis G. Das A, also die beste Note, bedeutet, dass 91 bis 95% des Wassers erhalten bleiben, nur 5% werden im Raum evakuiert. Seien Sie vorsichtig, der Buchstabe B ist nicht unbedingt eine gute Notiz. Dies bedeutet, dass nur 80% des Wassers zurückgehalten werden, 15% weniger als der A-Gehalt.
  • Der Geräuschpegel. In Dezibel dargestellt, befindet sich der Schallpegel auf der charakteristischen Karte des Geräts. Wir achten besonders darauf, die Maschine nachts oder spät in der Nacht zu betreiben, um Störgeräusche zu vermeiden.
  • Die Dauer des Standard-Baumwollprogramms bei voller Beladung. Dieser Hinweis gibt die Betriebszeit für ein Standardprogramm an. Wenn die Dauer des Programms lang ist, kann dies bedeuten, dass der Trockner viel Energie verbraucht. Es ist daher ein Kriterium, das berücksichtigt werden muss, wenn kurze und nicht energieverbrauchende Zyklen gewünscht werden.
  • Der verspätete Start. Dieses Programm ist mehr und mehr auf den Wäschetrocknern als auf den Waschmaschinen vorhanden. Damit können Sie einen Wasch- und Trocknungszyklus vorab programmieren. Sie können also einen Zyklus außerhalb der Spitzenzeiten ausführen, um den Energieverbrauch zu senken.

Plus: Elektronische Sonden für gleichmäßiges Trocknen. Diese Sonden befinden sich um die Trommel herum und messen die Feuchtigkeit und wissen, wann die Wäsche trocken ist. Der Wäschetrockner stoppt, sobald diese Wäsche die Wäsche als trocken betrachtet, sodass der Zyklus nicht umsonst fortgesetzt werden kann. Das spart Zeit und Energie und erlaubt es, Textilien nicht mit einer Wärme zu beschädigen, die umsonst dreht.

Kaufberatung Wäschetrockner 2016

Welcher Wäschetrockner passt?

Großfamilien schwören auf Ihren Wäschetrockner. Besonders im Winter, wenn es keine Möglichkeit gibt, die Wäsche draußen aufzuhängen. Allerdings sind die Modelle sehr unterschiedlich. Ein Wäschetrockner unterscheidet sich nicht nur in seiner Größe oder Programmauswahl. Heute stehen unzählige Modelle in den Verkaufregalen. Zu den gefragtesten gehören Abluft- und Kondensattrockner. Ebenfalls gibt es kleine Eckpunkte wie das Volumen, hier sollte die richtige Auswahl getroffen werden, ansonsten kann selbst der beste Wäschetrockner nicht die besten Ergebnisse liefern.

Der Aufstellplatz ist abhängig

In der Regel befindet sich der Trockner im Keller. Ob Abluft- oder Kondensat bei beiden Typen wird feuchte Luft entlassen. Der Ablufttrockner ist die günstigste Variante, benötigt aber einen Ausgang, der nach draußen führt. Die heiße Luft, welche sehr viel Feuchtigkeit enthält, wird dann über ein langes Rohr nach draußen befördert. Es ist nicht ratsam, ein solches Modell in geschlossenen Räumen zu nutzen. Wird die Luft direkt in einen geschlossenen Raum gepustet, dann setzt sich Feuchtigkeit ab. Diese Feuchtigkeit kann Schimmel im Keller verursachen.

Somit kommt nur noch der Kondensattrockner infrage. Dieser zieht die kalte Umgebungsluft an und kühlt die heiße Luft im Trockner ab. Somit kann beim ausblasen keine Feuchtigkeit entstehen. Kondensattrockner sind zu einem normalen Ablufttrockner wesentlich teurer, allerdings erspart man sich den Ärger mit Schimmel. Ob es sich nun wirklich lohnt einen geschlossenen Raum so umzubauen, dass dieser einen Abzug nach draußen besitzt, bleibt im Raum stehen. Meist sind die Kosten sehr hoch und man ist mit dem Kondensattrockner besser dran.

Zu der dritten Variante gehören sogenannte Wärmepumpentrockner. Diese Modelle können ebenfalls in einem geschlossenen Raum aufgestellt werden, sind aber wesentlich teurer als ein Abluft- oder Kondensattrockner. Die Kosten kommen jedoch in den Jahren wieder zurück. Der Wärmepumpentrockner hat zum Teil die Energieeffizienz A+++ und verbraucht somit deutlich weniger Strom als seine Konkurrenten.

Harmonie zwischen Waschmaschine und Trockner

Es klingt komisch, aber die Waschmaschine muss mit dem Trockner harmonieren. In anderen Worten: Die Geräte müssen zusammenpassen.

Sehr oft werden falsche Größen gewählt. Hat man eine Waschmaschine mit einem Fassungsvolumen von 5 kg, dann greifen die meisten auch zu einem 5 kg Wäschetrockner. Allerdings ist die Wäsche aus der Waschmaschine feucht. Und diese Feuchtigkeit bzw. das Wasser hat ebenfalls ein gewisses Eigengewicht. Hier kann man ruhig 2 bis 3 kg draufrechnen. Das bedeutet, dass der Wäschetrockner auf keinen Fall unterdimensioniert werden darf. Ansonsten hat die Trommel vom Wäschetrockner zu viel Ballast, was die Lebensdauer verringern kann.

Was ist ein Wärmepumpentrockner

Ein Wärmepumpentrockner ist eine spezielle Variante eines Wäschetrockners, der mit einer Wärmepumpe ausgestattet ist. Dies ermöglicht ein schonenderes Trocknen der Kleidung bei geringerer Temperatur. Gleichzeitig sinkt der Energieverbrauch merklich. Schoin bei 1-2 Trockenvorgängen in der Woche kommt es zu immensen Ersparnissen auf der Jahresenergierechnung. Das Vergleichsmagazin Trocknerland – unter dieser URL – hat sich auf Wärmepumpentrockner spezialisiert. Hier findet man einen umfassenden Test & Vergleich der beliebtesten Geräte.

Was beim Kauf noch beachtet werden sollte

Wird der Kauf vom Wäschetrockner angestrebt, dann sollte nichts überstürzt werden. Singles oder diejenigen, die nur geringen Platz haben, sollten darüber nachdenken, einen sogenannten Toplader zu kaufen. Diese sind klein, haben aber eine ähnliche Funktionsweise wie andere Trockner.

Zurück zu den großen Geräten. Vor dem Kauf spricht nichts gegen eine intensive Beratung. Leider kann man sich die Modelle im Geschäft nicht vorführen lassen. Der Geräuschpegel sollte nicht mehr als 70 dB betragen, ansonsten ist das Modell viel zu laut. Selbstverständlich gibt es unterschiedliche Ausstattungen. Unverzichtbar sind Feuchtigkeitssensoren. Diese Messen die Feuchtigkeit der Wäsche, sobald diese trocken ist, wird der Vorgang vorzeitig beendet. Mehr dazu hier auf der BR Webseite.